Das ungemütliche Ende der Hitzewelle 2013

Nach einer ausgeprägten Dürre mit enormer Hitze im Sommer 2013 brachte eine massive Kaltfront einen kräftigen Temperatursturz mit sich. Während am 7. und 8. August noch verbreitet über 30 bis 35°C erreicht wurden und selbst in der Nacht die Temperaturen kaum unter 20°C fielen, gab es in der Nacht auf den 11. August sogar vereinzelt nur noch einstellige Plusgrade und selbst Tagsüber blieb es um 10°C kühler. Der Spätsommer wurde eingeleitet.

Zum Glück blieb meine Region von schweren Unwetter verschont, andere traf es dafür aber um so härter, dazu aber später.

Anahnd der Blitzkarte erkennt man schön, dass ein paar leichtere Gewitter schon am Vormittag übers Land zogen und dann am Nachmittag/Abend die gewaltige Front kam.

In Summe wurden an diesem Tag weit über 100.000 Blitze über Österreich registriert

Am Infrarot Satellitenbild sieht man sehr schön, wie die Gewitter mit der Kaltfront explodieren.

Wie üblich bringen schwere Unwetter leider auch enorme Regenmengen mit sich, so wurden zb teilweise 6h Niederschlagssummen von über 80l/m² erreicht.

Während des ganzen Ereignisses wurden stellenweise sogar über 130mm Niederschlag gemessen, so wie hier in der Rax/Schneeberg Region. Punktuell war es sogar noch mehr, was leider auch wieder für Schäden und Überflutungen gesorgt hat.

Nach oben