Fronleichnams Unwetterstaffel 2016

Mittlerweile hat sich in den Modellen die Schwergewitterlage bestätigt und und somit möchte ich hier mal einen ersten etwas detaillierteren Überblick anhand des GFS Laufs vom 24.5.2016 06z schaffen. Genauere Werte, Ereignisabläufe und was wo möglich sein wird kommt in weitere Folge in den jeweiligen Warnungen auf AWÖ/ILLAPA

FREITAG:

Am Freitag selbst beginnt die erwartete Fronleichnams Unwetterstaffel. Die Temperaturen werden schon verbreitet über 25 °C erreichen.

Ebenso werden auch die Taupunkte schon mit über 15°C sehr hoch sein.

Und das hat sehr hohe CAPE Werte zur Folge.

Diese werden nur im Nordwesten Österreichs von nennenswerten CIN-Werten gedeckelt

In nachfolgender Grafik ist auch zu sehen, dass vor allem in den Bereichen mit niedrigen CIN Werten konvektive Signale zu sehen sind, was Gewitter bedeutet.

Allerdings ist auch die Windscherung sehr wichtig, denn die bestimmt ob sich nur ortsfeste kurzlebige Starkregenzellen bilden oder schwere Unwetter bzw Superzellen oder evtl sogar Tornados.
Am Freitag selbst ist die Tornado Wahrscheinlichkeit sehr gering, da in tieferen Luftschichten, zu Englisch die LowLevel shear (LLS) so gut wie nicht vorhanden ist.

Allerdings nimmt die Windgeschwindigkeit mit der Höhe stetig zu.

Der Wind in tieferen Schichten kommt dabei eher aus südlichen Richtungen mit maximal 5 bis 10kt, die LLS vom Bodenniveau bis 850hPa beträgt kaum 5kt.

In der Höhe allerdings dreht der Wind zusehends auf West und legt an Geschwindigkeit zu.

Bis in einer Höhe von rund 12km erreicht der Wind eine Geschwindigkeit von rund 60kt.

Diese Windgeschwindigkeiten Unterschiede in der Höhe können durchaus zur Entsteheung von Superzellen im Bergland beitragen. Im Flachland hingegen ist somit eher mit geradlinig organisierten Gewittern zu rechnen, die ebenfalls Sturmböen und Hagel mitbringen können und relativ schnell ziehen.


SAMSTAG:

Der Samstag selbst wird etwas anders verlaufen. Einerseits sind die Temperaturen etwas höher,

andererseits steigen die Taupunkte ebenso ein bisschen an.

Was zur Folge hat das auch mehr CAPE zur Verfügung stehen wird.

Das wird wie schon am Vortag von nur geringen CIN Werten gedeckelt werden.

Und es ist wieder mit verbreiteter Gewitterauslöse zu rechnen, diesmal wahrscheinlich schon etwas früher als am Freitag.

Allerdings ist am Samstag die Windscherung deutlich geringer als am Vortag was eher kräftige langsam ziehende kurzlebige Gewitter fördert und so besteht punktuelle die Gefahr von sehr großen Niederschlagsmengen.

Erst in großen Höhen nimmt der Wind etwas zu, in rund 12km Höhe bläst er mit rund 30kt.


SONNTAG:

Der Sonntag selbst ist noch sehr unsicher, da dieser der letzten Tag der Unwetterstaffel sein wird und diese dann in der Nacht mit einer moderaten Kaltfront beendet wird.
Diese Werte sind allerdings noch sehr stark von den Vortagen abhängig, wie stark und flächig die Unwetter niedergehen werden. Dennoch wage ich anhand der vorliegenden Karten eine Vorschau.

Die Temperaturen steigen weiter an und werden mancherorts schwüle 30°C erreichen.

Ebenso auch die Taupunkte werden eine Spur höher ausfallen und voraussichtlich bis 20°C erreichen.

Das hat zur Folge das die Energiewerte bis über 2000J/kg ansteigen und somit hat jedes entstehende Gewitter enormes Unwetterpotential.

Diese enorme Energie wird nur schwach gedeckelt, weswegen kräftige Entwicklungen schon fast vorprogrammiert sind.

Das kann man auch auf der Niederschlagskarte sehen.

Allerdings ist nun auch die Frage, wie die Scherung an diesem Tag sein wird.

Diese wird vor allem in tieferen Schichten sehr ausgeprägt sein, denn während der Wind in bodenenahen Schichten noch mit 10 bis 20kt aus SO weht,

 

dreht der Wind bis in mittlere Schichten auf SW bei rund 25kt

Allerdings war das dann schon alles, denn auch in den höheren Schichten wird der Wind kaum noch stärker und es bleibt bei SW Wind.

Bis rund 40kt werden in den höchsten Schichten erreicht.

Diese Modellkarten würden dann für Sonntag ein gewisses Risiko zur Bildung von Superzellen mit bringen, die eher langsam ziehen und diese können ebenso auch bis ins Flachland kommen. Angesichts der guten LLS Werte und hohen CAPE kann man Tornados an diesem Tag nicht ganz ausschließen.

DA DIE WERTE FÜR DIESEN TAG NOCH NICHT ABGESICHERT SIND KANN SICH NOCH EINIGES ÄNDERN!

In der Nacht auf Montag wird dann voraussichtlich eine Kaltfront von Westen übers Land ziehen und kühlere Luftmassen bringen.

 

 

Nach oben