Gewitter und Ausflug in die HDR-Welt

Am 19. Juli 2012 machte ich mich wieder auf den Weg in meine Heimatstadt um wieder ein paar schöne Strukturierte Gewitter vor die Linse zu bekommen. Jedoch verlief alles ganz anders als erwartet und statt den atemberaubenden Unwetterstrukturen zogen einfach ein paar dunklere Wolken auf und nach einiger Zeit bagann es aus dieser einheitlichen Wolkenmasse zu regnen und vereinzelt gab es Blitz und Donner.

Alles in Allem war es einer der größten Flops des Jahres für mich. Jedoch konnte ich nach Abzug des Gewitters einen wunderschönen und leuchtenden Regenbogen fest halten, wie ich ihn bis dato selten gesehen habe.

Nach diesem Glückstreffer war ich für mehr motiviert und hab mir überlegt einmal von meinem Balkon aus keine zerstörerischen Unwetter zu fotografieren, sondern eine bezaubernde Abendstimmung fest zu halten. Jedoch werden Aufnahmen gegen die Sonne immer teilweise Überbelichtet und das was nicht überbelichtet ist, wird zu dunkel. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen es mit einem HDR-Foto aus mehreren Bildern zu probieren. Angefangen habe ich mit einem stark überbelichteten Foto bis hin zu starker Unterbelichtung. Insgesamt habe ich 11 Fotos geschossen und diese zusammengefügt. Hierfür gibt es verschiedenste Programme im Internet. Diese Programme nehmen aus den jeweiligen Aufnahmen nur die optimal belichteten Bildbereiche heraus und dadurch entsteht dieses gleichmäßig helle Bild.
Anschließend noch ein wenig im Bildbearbeitungsprogramm nachbearbeitet und fertig ist das HDR – Foto.

Nach oben