Imagestacking for Astrophotography

Heute beschäftige ich mich mit einem komplett neuem Thema, und zwar dem Imagestacking. Dabei geht es darum, durch das Stapeln mehrerer Aufnahmen das Bildrauschen zu minimieren, was hauptsächlich bei Astrophotography angewendet wird und somit teure Astrotracker großteils einspart , aber nicht völlig erstezen kann.

Primär geht es bei dieser Technik darum, durch das Übereinanderlegen einzelner Bilder das Bildrauschen weg zu rechnen. Vorallem billigere Spiegelreflexkameras, wie auch meine, haben mit hohen ISO oftmals enorme Probleme.

Aber Dank Imagestacking kann man aus solchen Bildern

Solche machen.

Das erste Bild zeigt ein einzelnes Foto vor und nach der Bearbeitung. Eigentlich ganz ok.

Sollte man meinen, weil wenn man einen 100% Crop anschaut, erkennt man sofort, dass vor der Bearbeitung schon enorm viel Rauschen da war und selbst mit der guten Rauschunterdrückung in Adobe Lightroom nur bedingt weg zu bringen ist ohne zu großen Qualitätsverlust.

Desto mehr Bilder verwendet werden, desto besser sind die Ergebnisse. Optimal sind zwischen 15 und 20 Bildern, hier habe jedoch aus Platzgründen nur 10 verwendet und dennoch ist das Ergebnis beeindruckend!
Man erkennt zwar in der Normalansicht nicht sehr viel Unterschied zur vorigen einzelnen Datei, aber wenn man in das Bild hineinzoomt sieht man sofort, dass sämtliches Bildrauschen weg ist!

 

Dadurch ergeben sich auch viele weitere beeindruckende Bearbeitungsmöglichkeiten für die Bilder, ohne dass diese durch zu großes Bildrauschen zerstört werden!

Nach oben