Stil Image Photography

Heute möchte ich mal auf kein besonderes Ereignis in der Natur eingehen, sondern auf eine besondere Technik, diese kunstvoll abzulichten.
Bei der “Stil Image Photography” geht es vorallem darum bewegte Objekte durch eine besonders kurze Verschlusszeit einzufrieren. Dadurch kann man auch Dinge sichtbar machen, die für das menschliche Auge normal unsichtbar bleiben.

Ein Klassiker ist üblicherweise Früchte in ein volles Wasserglas zu werfen, was ich natürlich auch probieren musste.
Diese Fotos entstanden mit einer Verschlusszeit von 1/800 Sekunde, was der untersten Schmerzgrenze entspricht. Länger darf man nicht belichten, weil man erkennt, dass schon hier einige Objekte unscharf wirken. Denoch ist nach vielen Versuchen klar, dass es sich bei solchen Bildern meist um Glückstreffer handelt, was aufgrund der Erfolgsquote paralellen zur Blitzfotografie zeigt. Jedoch während man bei Blitzfotos eher eine dunkle Umgebung aufsuchen sollte, ist es hier aufgrund der kurzen Verschlusszeiten möglichst viel Licht wichtig.

Besondere abstrakte Effekte erzielt man auch durch Flüssigkeiten, die man zusammen leert. Hier ein Glas voll Öl, in das langsam Wasser gegossen wird. Die Wasserbläschen sind im Öl gefangen und

ergeben einen interessanten Effekt.

Natürlich kann man auch das Öl ins Wasser leeren, was aufgrund der verschiedenen Eigenschaften ebenfalls besondere Effekte ergibt.

Ein weiterer Klassiker ist auch das vermischen von gefärbten Flüssigkeiten. Üblicherweise verwendet man Tinte, ich musste jedoch  auf Rotwein umsteigen, da ich keine Tinte daheim hatte.

Man erkennt gut, dass viele Dinge, die man mit freiem Auge kaum wahr nimmt, praktisch wie eingefroren  wirken und ein interessantes Bild erschaffen.

Jedoch muss man aufpassen, da manche Experimente auch schief gehen können und die fürs Glas bestimmten Flüssigkeiten daneben gehen können, was eine große Sauerei zur Folge haben kann.

 

Nach oben