Sunset Fireworks

Am 20. Mai gab es ebenso verbreitet teils schwere Unwetter über Österreich. An diesem Tag fand somit der zweite Teil und  Höhepunkt der Unwettertrilogie des Mai 2013.

Bericht:

Das Gewitter jenes Tages zog weniger spektakulär auf, als das am Vortag, aber es bot wundervolle Eindrücke und noch einige Eindrucksvolle Blitze.
Viele Blitze konnte ich leider nicht sehen, aber die die waren, erstrecken sich über weite Strecken und nahmen dabei teils furchteinflössende Ausmaße an!

 

 

 

Während sich das Gewitter näherte, ging die Sonne unter und färbte alles in ein wunderschönes goldenes Licht.

Natürlich ging auch das Geblitze bei dieser grandisosen Stimmung weiter.

 

 

Nach einer Weile begann es jedoch zu Regnen und zum Abschluss gab es noch zwei imposante Blitze, ehe die Superzelle  vorübergehend blitzlos weiter zog.

 

Hier am Blitzradar kann man gut die Laufbahn der Superzelle sehen, die entlang der Alpen zog, dann über meinem Standort kurz an Energie verlor und weiter östlich noch einmal kurz auflebte, aber dann an Energiemangel zu späterer Stunde dann doch starb.

Da es an diesem Tag eigentlich keine besonderen Vorkommnisse bezüglich Temperatur und Taupunkt gab, sondern die Gewitter hauptsächliche von Höhenkaltluft und Scherung angetrieben wurden (wird im nächsten Bericht genauer erklärt) möchte ich statt der an dieser Stelle üblichen Analyse ein eindrucksvolles Video zeigen.
In diesem Video sind Zeitraffer des Gewitters (Roattion der Superzelle) und noch viel Spektakulärer Slow Motion Aufnahmen der Blitze zu sehen. Erstmals, das ist eine Weltprämiere, wird auf dieser Seite gezeigt was bei einem so kurzen Blitz eigentlich passiert. Aufgenommen wurde mit 120FPS in HD und die Aufnahme 40 fach verlangsamt. Gopro Hero 3 Black sei dank!
Bitte das Video in HD anschaun und viel Spaß dabei 😉

 

 

Nach oben