Venustransit 2012

Heute morgen sollte auch über Österreich ein seltenes Naturschauspiel beobachtbar sein, was im Allgemeinen nur jede dritte Generation beobachten kann. Das nächste mal wird dieses Ereignis erst wieder in 105 Jahren, also im Jahr 2117 zu sehen sein, was somit die Meisten, die das hier lesen, kein zweites mal mehr erleben können.

Das hat mich dazu veranlasst, pünktlich um 4:50 zum Sonnenaufgang, auf den Balkon des 8. Stockes meines Studentenwohnheimes zu gehen und wenige Minuten vor Sonnenaufgang war die Stimmung schon ziemlich schön.

Die Sonne lies nicht mehr lange auf sich warten und binnen weniger Minuten tauchte diese alles in mystisch wirkendes Licht.

 

Dann habe schnell meinen ND400 Graufilter auf mein 70-300mm Objektiv geschraubt, um die helle Scheibe der Sonne so weit abdunkeln zu können, damit diese nicht mehr überblendet wird.
Das Foto habe ich mit 300mm Brennweite, Blende 20, Belichtungszeit 1/100 sek und ISO 100 aufgenommen.
Die Sonne wirkt her ein wenig verzerrt, da ihr Licht beim Sonnenaufgang von der Atmosphäre ein wenig verzerrt wird. Links ein Verfizierungsfoto eines Beoachtungssateliten, rechts mein etwas Kontrastverstärktes Bild, geschossen um 5:08.

Man erkennt hier schön die Venus als dunklen Fleck auf der Sonne und weiters noch einige Sonnenflecken, die zurzeit auf der Sonne zu beobachten sind.

In weiterer Folge habe ich hier noch ein paar Bilder vom Sonnenbeobachtungsprojekt Solarham.net, die noch weitaus beeindruckendere Bilder machen konnten.

 

 

Und hier auch noch ein kurzes Video des vollen Transits, ebenfalls von Solarham.net

An diesem besonderen Morgen gab es einen besonders schönen Sonnenaufgang, und diese Stimmung habe ich natürlich auch eingefagen

Nach oben